Blinddarmoperation mittels Bauchspiegelung

Beschwerden bei akuter Blinddarmentzündungen

Die typischen Beschwerden bei Entzündungen des Blinddarmes (Wurmfortsatz des Dickdarms), die eine Blinddarmoperation erfordern, finden sich bei Kindern und jungen Patienten: In vielen Fällen beginnen, die Schmerzen im Nabelbereich oder sogar im Oberbauch. Die Beschwerden erinnern zunächst an eine Magenverstimmung. Dann wandert der Schmerz in den rechten Unterbauch. Mit fortschreitender Entzündung stellt sich eine sogenannte Abwehrspannung der Bauchdecke ein. Schon bei leichtem Druck auf den Unterbauch wird ein starker Schmerz ausgelöst. Erhöhte Körpertemperatur/Fieber können hinzukommen.

Bei älteren Patienten ist allerdings das Beschwerdebild häufig nicht so typisch, sodass die richtige Diagnose schwer zu stellen sein kann.

Andere Erkrankungen des Unterbauches können ähnliche Beschwerden verursachen und müssen deshalb ausgeschlossen werden. Folgende Erkrankungen müssen dabei besonders beachtet werden:

[bullet_list class=“icon-chevron-right“ color=“#006fb4″ size=“small“]

  • Magen- und Darmgrippe (Gastroenteritis)
  • Entzündliche Dick- oder Dünndarmerkrankungen
  • Darmverschluss
  • Entzündungen der Gallenblase
  • Eierstockzysten (Ovarialzysten)
  • Eileiterentzündungen (Adnexitis)
  • Eileiterschwangerschaften (Tubargravidität)
  • Harnwegsinfekte
  • Nieren- und Harnleitersteine
  • Akute Entzündungen der Prostata
  • Hodenerkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen

[/bullet_list]

Therapie

Bei gesicherter Diagnose oder bei dem dringenden Verdacht muss der Wurmfortsatz entfernt werden. Dies kann in einem Großteil der Fälle minimal invasiv d.h. endoskopisch mittels Bauchspiegelung erfolgen. Die Erfolgsaussichten sind gut.

Erfolgt die Blinddarmoperation nicht, droht eine weitere Ausbreitung der Entzündung und das Platzen des Wurmfortsatzes. Eine Bauchfellentzündung ist die Folge. Dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung.